Krönke, Martin

Prof. Dr. med.

Direktor des Instituts für Medizinische Mikrobiologie, Immunologie und Hygiene, Klinikum der Universität zu Köln

Goldenfelsstr. 19-21

50935 Köln

geboren am 09.04.1953 in Marburg

verheiratet, drei Kinder

Ausbildung:

1960-1964 Elly-Heuss-Knapp-Schule, Darmstadt

1964-1972 Georg-Büchner-Schule, Darmstadt

1972 Erlangung der Hochschulreife

1972-1979 Studium der Medizin, Johannes-Gutenberg-Universität Mainz

1979 Ärztliche Prüfung, Approbation als Arzt; Promotion zum Dr. med. ("summa cum laude"), Johannes-Gutenberg-Universität Mainz

1988 Habilitation, Medizinische Fakultät, Universität Göttingen

1989 Arzt für Laboratoriumsmedizin, Ärztekammer Niedersachsen

1993 Arzt für Mikrobiologie und Infektionsepidemiologie, Bayerische Landesärztekammer

Beruflicher Werdegang:

1977-1979 Dissertation am Institut für Medizinische Mikrobiologie der Universität Mainz (Direktor: Prof. Dr. P. Klein).

1979-1980 Grundwehrdienst als Stabsarzt am HInstW850 in Darmstadt

1980-1983 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Medizinische Mikrobiologie der Joh.-Gutenberg-Universität Mainz (Direktor: Prof. Dr. P. Klein)

1983-1985 Ausbildungsstipendium der Deutschen Forschungsgemeinschaft: Metabolism Branch, National Cancer Institute, National Institutes of Health, Bethesda, Maryland, USA. (Direktor : Dr. T.A. Waldmann).

1985-1989 Wissenschaftlicher Mitarbeiter, Klinische Arbeitsgruppe "Biologische Regulation der Wirt-Tumor-Interaktion" der Max-Planck-Gesellschaft an der Universität Göttingen. (Leiter: Prof. Dr. K. Pfizenmaier)

1989-1990 Heisenberg-Stipendiat der Deutschen Forschungsgemeinschaft. Max-Planck-Gesellschaft, Klinische Arbeitsgruppe, Göttingen

1991-1995 Professor (C3) für Medizinische Mikrobiologie und Hygiene Institut für Medizinische Mikrobiologie und Hygiene,

Technische Universität München. (Direktor: Prof. Dr. H. Wagner)

1995-2001 Koordinator des BMBF-Verbundes "Septischer Schock: Molekulare Pathophysiologie und therapeutische Ansatzpunkte"

1995-1999 Professor (C4) und Direktor des Instituts für Immunologie Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

1998-1999 Sprecher des DFG-Sonderforschungsbereiches 415 "Spezifität und Pathophysiologie von Signaltransduktionswegen" Universität zu Kiel

Seit 1999 Professor (C4) und Direktor des Instituts für Medizinische Mikrobiologie, Immunologie und Hygiene, Klinikum der Universität zu Köln

2001 Sprecher des DFG-Schwerpunkts 1110 „Angeborene Immunität“

2002 Leiter des Zentrums für Molekulare Medizin Köln (ZMMK)

2006 Sprecher des DFG-Sonderforschungsbereichs 670 „Zell-autonome Immunität“

Mitgliedschaften:

Deutsche Gesellschaft für Immunologie

Deutsche Gesellschaft für Hygiene und Mikrobiologie

Deutsche Krebsgesellschaft

American Association for the Advancement of Science

International Cytokine Society

American Association of Immunologists

American Society for Microbiology

American Society for Biochemistry and Molecular Biology

Deutsche Arbeitsgemeinschaft für Gentherapie

Akademie gemeinnütziger Wissenschaften Erfurt

Deutsche Krebshilfe: Fachausschuss Klinische Forschung, kliniknahe Grundlagenforschung

Akademie der Wissenschaften, Nordrhein-Westfalen

Ehrungen:

1979 Preis der Johannes-Gutenberg-Universität für wiss. Leistungen von Studenten

1983 Ausbildungsstipendium der Deutschen Forschungsgemeinschaft

1987 Förderpreis des Johann-Georg-Zimmermann-Fonds 

1989 Heisenberg-Stipendium der Deutschen Forschungsgemeinschaft

1994 Wissenschaftspreis Medizinische Grundlagenforschung; SmithKline Beecham Stiftung

2000 Maurerpreis für Dermatologische Forschung

2001 Leibniz-Preis der Deutschen Forschungsgemeinschaft

 

 

Seite ausdrucken